Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberdorf



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Oberdorf

Alter in Oberdorf-Leitsätze


Seniorinnen und Senioren sind heute vielseitig interessiert und beteiligen sich aktiv am Geschehen in unserer Gemeinde. Diese Ressourcen wollen wir gemeinsam nutzen. Zusammen mit der Bevölkerung sowie mit der Unterstützung verschiedener Institutionen und Körperschaften gestalten wir die Zukunft kreativ mit.

Älterwerden ist eine Lebensaufgabe Im Zusammenhang mit der Erarbeitung einer Bedarfs- und Massnahmenplanung für ein altersfreundliches Oberdorf wurde die Bevölkerung im Frühjahr 2015 zur Teilnahme an der Umfrage Massnahmen für ein altersgerechtes Oberdorf eingeladen. In der Aa-Post Ausgabe 36 vom August 2015 haben wir über die Umfrageergebnisse informiert. Der Gemeinderat setzte zudem eine Arbeitsgruppe ein, welche die Resultate ausgewertet hat. Diese Arbeitsgruppe hat sich im laufenden Jahr zu insgesamt neun Sitzungen getroffen. Sie besteht aus folgenden fünf Mitgliedern:
  • David Schmid, Gemeinderat (Sozialvorsteher)
  • Kurt Niederberger, Wohnbaugenossenschaft Oberdorf
  • Doris Hellmüller, Wohnbaugenossenschaft Oberdorf
  • Jana Worobjew, Erfasserin der Ergebnisse aus der Bevölkerungsumfrage und Mitglied der Projektgruppe der Gemeinde Stans
  • Janine Risi, Leiterin Sozialamt Oberdorf
Zur Unterstützung der Arbeitsgruppe wurden auch Gastreferentinnen und Gastreferenten aus verschiedenen sozialen Institutionen sowie aus anderen Schweizer Gemeinden eingeladen:

  • Pro Senectute Nidwalden
  • Genossenschaft Zeitgut Luzern
  • Verein KISS – Zeit bleibt wertvoll
  • Vertreter aus anderen Gemeinden mit bereits umgesetzten Altersprojekten
Basierend auf den sehr wertvollen Informationen der Referentinnen und Referenten hat sich die Arbeitsgruppe zu folgenden vier Themen Gedanken gemacht und Leitsätze dazu formuliert:
  1. Sensibilisierung der Bevölkerung zum Thema
  2. Sozialgefüge (Einbindung aller Bevölkerungsgruppen der drei Ortsteile, Vernetzung, Freiwilligenarbeit)
  3. Öffentlicher Raum (Infrastruktur, ÖV, Einkaufsmöglichkeiten)
  4. Wohnen (altersgerechter und bezahlbarer Wohnraum)
Daraus werden nun Lösungsansätze und Schwerpunkte für unsere Gemeinde definiert und umgesetzt. Unsere Leitsätze werden wir nächstens in verschiedenen Formen der Bevölkerung vorstellen.